Infoportal zum Thema regenerative Energie

Diese Labels garantieren echten Ökostrom

Alternative Energien Wer etwas für die Zukunft tun möchte und umweltschonenden und sauberen Strom beziehen will, sollte einen Stromanbieter mit Ökostrom wählen. Doch in der Vergangenheit gab es einige schwarze Schafe, die mit entsprechenden Labels warben, aber tatsächlich keinen sauberen Strom lieferten. Ein echter Anbieter von Ökostrom liefert Strom, der im Idealfall zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien erzeugt wurde, und fördert gleichzeitig den Ausbau neuer Ökostromanlagen. Solche Anbieter lassen sich von unabhängigen Stellen zertifizieren und werden regelmäßig überprüft. Wir haben nachfolgend die wichtigsten Labels aufgeführt.

Grüner Strom Label

Der Verein Grüner Strom Label e.V. überprüft seine Kunden jährlich. Das Label gibt es in Silber und in Gold. Die mit diesem Label ausgezeichneten Stromangebote sollen bewirken, dass die Anbieter in Anlagen von Strom aus regenerativen Quellen sowie aus Kraft-Wärme-Kopplung investieren. RECS-Zertifikate werden nicht anerkannt. Die Vergabekriterien für die beiden Auszeichnungen sind:

  • Grüner Strom Label Gold: Strom stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien
  • Grüner Strom Label Silber: Strom besteht mindestens zu 50 Prozent aus erneuerbaren Energien und maximal zu 50 Prozent aus Kraft-Wärme-Kopplung.

ok-power Label

Das ok-power Siegel stammt von Energie Vision e.V. und steht für eine vertrauenswürdige und transparente Zertifizierung. Die Einhaltung der Kriterien wird einmal im Jahr überprüft und es sind drei verschiedene Kategorien möglich:

  1. Händlermodell: Mindestens zu 50 Prozent stammt der Strom aus erneuerbaren Energien. Maximal 50 Prozent darf aus Kraft-Wärme-Kopplung stammen. Mindestens ein Drittel der Anlagen darf nicht älter als sechs Jahre sein, ein weiteres Drittel nicht länger als zwölf Jahre im Betrieb.
  2. Fondsmodell: 100 Prozent des Stroms stammt aus erneuerbaren Energien.
  3. Initiierungsmodell: Mindestens 50 Prozent des Stroms stammt aus erneuerbaren Energien und maximal 50 Prozent darf aus Kraft-Wärme-Kopplung stammen. 75 Prozent der von Neukunden verbrauchten Strommenge muss aus selbst initiierten Anlagen stammen.

TÜV Nord

Die Einhaltung der Kriterien wird in einem jährlichen Turnus überprüft. 100 Prozent des Stroms muss aus erneuerbaren Energien stammen, wobei der Anteil aus Kraft-Wärme-Kopplung maximal 50 Prozent betragen darf.

TÜV Süd

Es gibt zwei Zertifizierungen, wenn der Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt. Die Einhaltung der Vorschriften wird einmal jährlich geprüft.

  1. Label EE01: Strom stammt zu mindestens 25 Prozent aus neuen Anlagen.
  2. Label EE02: Zeitgleichheit zwischen Erzeugung und Verbrauch im Viertelstunden-Raster sowie Investitionen der Preisaufschläge für den Ausbau erneuerbarer Energien.

Tipp: Echten Ökostrom gibt es im Stromvergleich bei tarife.de.

Bild 1: © istock.com/photovideostock
Bild 2: © istock.com/Alex Slobodkin

Kategorisiert als:Energie News, Erneuerbare Energien, Umweltschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Umwelt schützen

Die Ressourcen auf Mutter Erde sind begrenzt. Es ist Zeit für eine Alternative. Erneuerbare bzw. regenerative Energien wie Solar-, Wind-, Wasser- und Bio-Energie können helfen bei einem sorgsameren Umgang mit der Natur.