Infoportal zum Thema regenerative Energie

Europas größte Messe zur Geothermie

Auf dem Gelände der Messe Offenburg steht am 24. und 25. Februar die „GeoTHERM 2011“ auf dem Programm. Die größte Geothermie-Veranstaltung Europas findet inzwischen zum fünften Mal statt. Sie kombiniert Kongress und Fachmesse unter einem Dach. Fachbesucher, zu denen unter anderem Architekten, Ingenieure, aber auch Bauträger, Geologen und Kommunen zählen, haben somit die Möglichkeit zum intensiven Erfahrungsaustausch und können sich gleichzeitig über aktuelle Entwicklungen zur Gewinnung von Energie aus Erdwärme informieren.

Der Kongress gliedert sich in zwei Bereiche: die Oberflächennahe und die Tiefen Geothermie. Zu beiden Themenfeldern werden über 30 Vorträge gehalten. Aufgegriffen werden dabei Aspekte wie die Qualitätssicherung von Erdwärmesonden, die Nahwärmeversorgung und die Bestimmung von Wärmepumpen-Jahresarbeitszeiten. Geht es um die Tiefen-Geothermie, wird in erster Linie über die Erfahrungen aus St. Gallen und Zürich berichtet, über neue Bohrungen und die Optionen für die geothermische Nutzung in Hamburg. Mit der Hansestadt befassen sich gleich drei Referate, angefangen bei den Planungsgrundlagen bis hin zu den Nutzungsmöglichkeiten.

Auf der Messe werden über 120 Aussteller aus acht Nationen vertreten sein. Das Motto lautet „Technik zum Begreifen“. Die Besucher erhalten Einblick in sämtliche Phasen und Bereiche der Geothermie. „Von der Planung über das komplette Bohrgerät bis hin zur Wärmeträgerflüssigkeit ist die gesamte Wertschöpfungskette vertreten“, versprechen die Veranstalter. Geöffnet haben Messe und Kongress täglich von 10.00 bis 17.30 Euro. Kombi-Tickets kosten bis zum 31. Januar 28 Euro für einen bzw. 48 Euro für beide Tage. Ohne den Frühbucherrabatt müssen 38 bzw. 58 Euro bezahlt werden. Flyer mit sämtlichen Programmpunkten gibt es auf www.geotherm-offenburg.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Umwelt schützen

Die Ressourcen auf Mutter Erde sind begrenzt. Es ist Zeit für eine Alternative. Erneuerbare bzw. regenerative Energien wie Solar-, Wind-, Wasser- und Bio-Energie können helfen bei einem sorgsameren Umgang mit der Natur.